Politisches Framing Elisabeth Wehling

Buchcover „Politisches Framing - Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht“ erschienen im Halem-Verlag.

Sehr interessanter Vortrag von Elisabeth Wehling über Sprache, Kognition und politisches Framing.

Bin über den Podcast „Zur Lage der Nation“ auf Elisabeth Wehling aufmerksam geworden. Interessante Gedanken über die Zusammenhänge von Sprache, Metaphern und Kognition in der Politik. Ich denke „Frames“ können auch als Einfallstore in „Mental Spaces“ (Gilles Fauconnier), mit der Menschen nachvollziehbare Handlungsorte und zeitliche Kontexte herstellen, gedeutet werden. Das gilt natürlich auch für abstrakte und unterbewußte „Mentale Spaces“ die in emotionalen Zustände münden.

Formate 16: http://blogs.deutschlandfunk.de/berlinbruessel/formate-des-politischen-16/mediathek/


In Ihrem Vortrag gibt es eine schönes Passage die, die Bedeutung von „Framing“ leicht und verständlich übersetzt:

Politisches Framing heißt: das Schaffen von gedanklichen Deutungsrahmen über Sprache.

Auch finde ich die Einordnung von Attributen in die konservative und progressive Spaltung der Gesellschaft interessant. Des weiteren gibt es ein Buch (im Halem-Verlag erschienen) mit ausführlicheren Herleitungen, Analysen und Deutungen zum Thema. Für audiovisuell Interessierte gibt es ein gelungenes älteres Interview aus dem österreichischen Fernsehen.

Elisabeth Wehling

Eva Elisabeth Wehling (* 30. April 1981 in Hamburg) ist eine deutsche Sprachwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Kognitive Linguistik, Autorin und Beraterin. Ihr Framing-Manual für die ARD führte zu einer öffentlichen Kontroverse.
Definition aus Wikipedia – Elisabeth Wehling

Deutungsrahmen

Deutungsrahmen sind gesellschaftlich verbreitete und individuell angeeignete Wissensstrukturen, auf die Prozesse des Verstehens aufbauen. Deutungsrahmen sind vor allem auch für das Verständnis von sprachlicher Kommunikation bedeutsam, indem sie in der meist ungenauen Alltagskommunikation das Gesagte oder Geschriebene mit Kontextinformationen anreichern, die ihm erst seinen vollen Sinn verleihen. Auf der individuellen Ebene betrachtet sind Deutungsrahmen mentale Repräsentationen der Welt. Sie prägen unsere Wahrnehmung des gesellschaftlichen Umfeldes und der Bedeutung, Sinnhaftigkeit und Einordnung sozialer Handlungen anderer Personen, aber auch der Wirklichkeit insgesamt, indem sie Sinneseindrücken und Erfahrungen eine bedeutsame Struktur zuordnen. Auf einer sozialen Ebene betrachtet prägen Deutungsrahmen, was bestimmte Gemeinschaften in ihrem Sprachgebrauch als allgemeines „Wissen“ behandeln, das heißt, als für sie erfahrungsnahe und legitime Vor- und Darstellung eines bestimmten Ausschnitts der Wirklichkeit. Deutungsrahmen sind Produkte habitualisierter sozialer Prozesse und damit einer gesellschaftlichen Dynamik unterworfen. Sie sind historisch entstandene und veränderbare Elemente…
Definition aus Wikipedia – Deutungsrahmen

Framing-Effekt

Framing-Effekt oder Framing (deutsch: Rahmungseffekt) bedeutet, dass unterschiedliche Formulierungen einer Botschaft – bei gleichem Inhalt – das Verhalten des Empfängers unterschiedlich beeinflussen. Dieser Effekt lässt sich nicht mit der Theorie der rationalen Entscheidung erklären.
Definition aus Wikipedia – Framing-Effekt

Mental space

The mental space is a theoretical construct proposed by Gilles Fauconnier corresponding to possible worlds in truth-conditional semantics. The main difference between a mental space and a possible world is that a mental space does not contain a faithful representation of reality, but an idealized cognitive model. Building of mental spaces and establishment of mappings between those mental spaces are the two main processes involved in construction of meaning. It is one of the basic components in Gilles Fauconnier and Mark Turner's blending theory, a theory within Cognitive semantics.
Definition from Wikipedia – Mental space